Telefonanbieter – Einfach wechseln

Je nachdem, für welche Art der Telefonie Sie sich entscheiden, können Sie mit dem Tarifrechner den günstigsten Telefontarif für Ihre Bedürfnisse ermitteln. Suchen Sie sich einfach den Bereich am Tarif-Rechner heraus und geben Sie die benötigten Daten in die entsprechenden Felder ein. Achten Sie auch auf die einzelnen Filtermöglichkeiten.

Insbesondere bei der Festnetztelefonie haben Sie vielfältige Möglichkeiten:

  • Call by Call
  • Preselection
  • Calling Card       
  • 0900
  • Callthrough
  • Callback

Handytarife vergleichen

Wenn Sie Ihren Telefonanbieter für das Handy wechseln wollen, können Sie selbstverständlich auch den Tarifrechner nutzen. Hierbei sollten Sie sich kurz überlegen, wie ihr individuelles Telefonier-Verhalten ist. Wenn Sie viel telefonieren, lohnt sich im Gegensatz zu Wenigtelefonierern eine Flatrate. Versuchen Sie herauszufinden, wie oft und wie lange Sie in der Regel telefonieren. Auch, ob Sie von Ihrem Mobiltelefon ins Festnetz oder in andere Festnetze telefonieren, kann dabei von Belang sein.

DSL Telefonie

Wenn Sie einen DSL Anschluss haben und über diesen anstelle des Festnetzanschlusses telefonieren möchten, können Sie mit dem Tarifrechner auch die für Sie verfügbaren DSL-Telefonie-Tarife heraussuchen lassen. Bei der Abfrage der für die Tarif-Ermittlung benötigten Daten müssen Sie lediglich Ihren derzeitigen DSL Anbieter, wenn vorhanden, sowie Ihre Ortsvorwahl eingeben. Der Rechner sucht Ihnen dann die Tarife für DSL-Telefonie in Ihrer Region heraus.

Vor dem Wechsel – Kündigungsbedingungen klären

Allerdings sollten Sie vor dem Wechsel des Telefonanbieters die Kündigungsbedingungen Ihres aktuellen Telefonanbieters in Erfahrung bringen. Denn nicht immer ist es so leicht, aus einem noch laufenden Vertrag raus zu kommen. Hierbei sind Kündigungsfristen und Mindestlaufzeiten zu berücksichtigen, die nicht immer einfach übergangen werden können. Erst wenn Sie diese Punkte geklärt haben, sollten Sie über einen Telefonanbieter-Wechsel nachdenken. Schließlich sollen Sie ja auch am Ende nicht doppelt draufzahlen, sondern sparen.